Zurück zu Für und wider alternativer Ernährungsformen

Steinzeiternährung, bzw. Paleo-Diät

Steinzeiternährung

Steinzeiternährung – eben mal kurz ein Mammut-Kotelett in die Pfanne hauen 🙂 – doch so oft gab es Mammut und anderes Großwild nicht.

Die Steinzeiternährung (oder Paleo-Diät von Paläolithikum = Altsteinzeit) ist eine Form der menschlichen Ernährung, die Nahrungsmittel bevorzugt, wie sie in der Altsteinzeit vorgeherrscht haben sollen. Sie setzt sich also aus Nahrungsmitteln zusammen, von denen man annimmt, dass diese in der vorneolithischen Zeit (Jungsteinzeit) dem Menschen zu seiner Ernährung zur Verfügung standen.

Das sind vor allem Fleisch vom Wild, Gemüse, Fisch, Meeresfrüchte, Schalentiere, Eier, Obst, Kräuter, Pilze, Nüsse, Esskastanien und Honig. Milch und Milchprodukte, Getreide und deren Produkte wie Brot, Zucker, alkoholische Getraänke und Fertiggerichte sowie industriell gefertigte Erzeugnisse, aber auch Lebensmittel, die erst durch aufwendige Verarbeitung genießbar werden, sind zu vermeiden. Einig sind sich die Verfechter dieser Ernährungsform in Bezug auf Pflanzenfette. Während die einen nur Öle und Fette meiden, die in der Steinzeit noch nicht ausreichend zur Verfügung standen, verzichten andere wiederum auf alle Pflanzenölle. Diese seien industriell verarbeitet und hätten ein ungünstiges Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren.

Wie überall gibt es auch in der Steinzeiternährung unterschiedliche Theorien, doch sie basieren alle auf der Evolutionstheorie von Charles Darwin, wonach sich im Laufe der Evolution nur solche Spezies durchsetzen konnten, die am Besten an ihre Umwelt und die vorhandenen Nahrungsquellen anpassten. Eine weitere Grundannahme ist, dass sich der Mensch seit der Steinzeit genetisch nicht verändert habe und die Steinzeitdiät die einzig richtige artgerechte Ernährungsweise des Menschen sei.

Nun ja, die Altsteinzeit umfasst einen Zeitraum von mehr als 2 Millionen ´Jahren. In dieser Zeit existierten mehrere Entwicklungsstufen unserer Vorfahren, mitsamt Nebenlinienien, die ausstarben oder ausgestorben wurden. In dieser Zeit hat sich der Mensch sehr wohl genetisch verändert, vom fast reinen Pflanzenfresser hin zum Allesfresser. Die Entwicklung des modernen Menschen begann auch nicht während der Steinzeit, sondern wesentlich früher. Und er entwickelt sich auch noch heute weiter. So ist zum Beispiel der Darm aufgrund des breiteren Nahrungsangebotes seit der Neusteinzeit um einiges kürzer geworden.

Aber auch im letzten Abschnitt vor Beginn der Neusteinzeit mit Ackerbau und Viehzucht gab es unterschiedliche Ernährungsweisen. Diese differierte erheblich je nach Lebensraum und Nahrungsangebot von rein vegetarisch bis rein fleischlich. Auch noch heute ernähren sich zum Beispiel die Inuit auf Grönland fast ausschließlich fleischlich, während andere Völker im afrikanischen und Südamerikanischen Raum fast ausschließlich durch Pflanzen ernähren.

 

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Steinzeitern%C3%A4hrung